Ankündigung für den 19.Januar 2012

Vortrag
von Matthias Endriß
Donnerstag, 19. Januar 2012, 19 Uhr
Rüstkammer des Alten Rathauses

Industrialisierung und Neuaufbruch nach 1945

Im ausgehenden 18. Jahrhundert begann in Europa die Phase der Industrialisierung. Anfang des 19. Jahrhunderts erreichte die industrielle Revolution – ausgehend von ihrem Mutterland England, auch Deutschland. Doch während sich im nahen Schweinfurt schon rasch erste Industrie entwickelte, blieb Gerolzhofen noch relativ lange rein vom Handwerk und der Landwirtschaft beherrscht. Erst als die Eisenbahn 1893 in die Stadt kam, sollten die entscheidenden infrastrukturellen Weichen gestellt sein. Und als sich 1898 die Steinwerke Vetter nahe des Bahnhofes ansiedelten, vermeldete der Steigerwald-Bote: „Unsere Stadt ist nunmehr in die Reihe der Industriestädte eingetreten“. Es kamen und gingen bis zum 1. Weltkrieg noch weitere Betriebe, darunter auch die Dampfmolkerei des Adam Hufnagel, die Vorläuferin des späteren Butterwerkes. Doch ist Gerolzhofen nie eine wirkliche Industriestadt geworden, auch wenn es bereits zu Zeiten des Nationalsozialismus und dann vor allem in den Zeiten des Wirtschaftswunders nach dem 2. Weltkrieg stetige Bestrebungen der Bürgermeister und Stadträte gab, weitere und auch größere Betriebe hier anzusiedeln. Das Zweigwerk von Kugelfischer, das genossenschaftlich organisierte Butterwerk, einige Textilfabriken und zuletzt die Großbäckerei Hiestand waren auf diesem Weg durchaus Achtungserfolge und mehr noch willkommene Arbeitgeber und Steuerzahler. Matthias Endriß hat für die neue Stadtchronik die Akten des Stadtarchivs nach den Bemühungen um Industrieansiedlung durchforstet und berichtet von erfolgreichen und vergeblichen Verhandlungen zwischen Stadtvätern und Industriellen, von Tricks und Possen, dem stetigen Kampf um Fördergelder, erfüllten Hoffnungen und enttäuschten Träumen, Fehleinschätzungen und auch von manch seltsamer Blüte, die der Wunsch, doch auch ein Stück vom großen und Gewinn versprechenden Industriekuchen abzubekommen, trieb.

Das gesamte Jahresprogramm finden sie hier !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.